Follow my blog with Bloglovin KochzereMoni: März 2017

Sonntag, 19. März 2017

Mein Rezept für rustikale Kirsch Kokos Galette



Ich hatte ja so einen Fraß auf diesen Teig! Ich liebe diesen Teig! Mit Eiswasser und eisgekühlten Butterstückchen gemacht, wir er einfach perfekt und ist bei jedem Bissen ein Genuss. Und dann noch Sauerkirschen und Kokos dazu und ich schwebe auf Wolke 7 direkt in den Galettehimmel neben Wolke 6, die meine letzte Galette beherbergt, eine Rote Johannisbeeren Galette mit weißer Schokolade. Ein Stück davon hätte ich sogar noch heute Nacht verdrückt. . Nach dem legendären Junggesellinnenabschied unseres wunderschönsten Schmeeeetterlings ever!


Deswegen verzeiht, ich bin heute wortkarg. Oh my!


Kirsch Kokos Galette

8 Stücke

Zutaten für den Teig:
250 g Weizenmehl
1 Prise Meersalz
1 EL Vanillezucker
150 g Butter, klein gewürfelt und eisgekühlt
110 ml eiskaltes Wasser
1 Eigelb
2 EL Milch

Zutaten für die Füllung:
300 g Sauerkirschen, ungezuckert
4 EL Zucker
2 TL Speisestärke
1 TL Kokosmus, erwärmt (z.B. von nu³ oder Alnatura)
50 g Kokosflocken
4 EL Sauerkirschkonfitüre

Zubereitung:
Die Butter klein würfeln und mit dem Wasser für etwa 20 Minuten ins Gefrierfach stellen. Mehl, Salz und Vanillezucker in eine Rührschüssel geben und mit der eiskalten Butter und dem Eiswasser mit dem Knethaken zu einem Teig kneten. Es dürfen gerne noch Butterstücke zu sehen sein, also nicht zu lange kneten.

Den Teig in Folie gewickelt für 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Zwischenzeitlich die Sauerkirschen mit 4 EL Zucker und dem Kokosmus gut vermengen. Die mit kaltem Wasser glatt gerührte Speisestärke mit einrühren.

Den Ofen auf 200°C Heißluft vorheizen. Den Teig aus der Folie nehmen, ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig grob rundlich darauf ausrollen oder mit den Fingern in Form bringen.

Dann den Teig von der Mitte aus befüllen. Einen 2 cm breiten Rand lassen. Den Teig vom Rand in die Mitte rundherum einschlagen. Das Eigelb mit der Milch verquirlen und den Teigrand damit bepinseln. Die Hälfte der Kokosflocken auf dem Rand verteilen. Die Galette im Ofen etwa 20-25 Minuten backen. Der Rand sollte schön goldbraun gebacken sein.

Die Galette aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. Die Sauerkirschkonfitüre in einem Topf erwärmen, bis sie flüssig wird. Dann mit einem Esslöffel auf der Galette verteilen. Die restlichen Kokosflocken ebenso auf der Galette verteilen. Fertig. Genießen!


Das fieseste an diesem Foodshooting war doch wirklich, dass ich eine gefühlte Ewigkeit sabbernd mit der Kamera in der Hand vor dieser Galette stand, zig Fotos schoss und ich mich kaum darauf konzentrieren konnte, weil mir dieser megaleckere Kirsch Kokos Geruchmix in die Nase stieg. So fies! Aber das erste Stück gehörte mir. Genau das Stück, welches ihr auf der Kuchenschaufel sehen könnt. Ganz alleine meins!



Habt einen frischen Sonntag!

Eure MONI


Das könnte dir auch ziemlich gut schmecken:


Dienstag, 7. März 2017

Mini Dutch Baby mit warmer Waldheidelbeersoße

Dutch Baby also Ofenpfannkuchen sind ja in aller Munde und in aller Öfen. Überall wimmeln diese leckeren Teilchen durch das World Wide Web. Und auch bei mir sollen sie nicht in der Galerie fehlen. Ich habe mich für ein Experiment entschieden zwecks Mangel an einer größentechnisch passenden Pfanne die obendrein noch für den Ofen geeignet wäre. Also musste das Muffinblech herhalten und siehe da. Dem Teig war es völlig egal, ob er in einer großen Pfanne aufging und wieder zusammenfiel oder in mehreren kleinen Förmchen.


Alleine der Geschmack zählt. Und jaaa, dass diese Ofenpfannkuchen sich erst aufplustern wie Hähne beim Hahnenkampf und dann wieder zusammenfallen, als hätte man einmal hineingepiekst um die Luft abzulassen, das soll tatsächlich so sein. Was sich dann schließlich auch als sehr praktisch erwies, denn die kleinen Ofenpfannküchlein ließen sich perfekt mit warmer Waldheidelbeersoße und Cashewkernen befüllen.


Mini Dutch Baby mit Waldheidelbeersoße
(Ofenpfannkuchen aus dem Muffinblech)

12 Stück

Zutaten:
150 ml Vollmilch
120 g Weizenmehl
1 Prise Salz
1 EL Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
30 g Butter
3 Eier, Gr. M
1 Glas Waldheidelbeeren
ca. 2 TL Speisestärke + kaltes Wasser
1 EL Zucker
2 EL Puderzucker
1 TL Zimt
2 Handvoll Cashewkerne

Zubereitung:
Den Ofen auf 220°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Milch, Mehl, Eier, Salz, 1 EL Zucker und Vanillezucker in eine Schüssel füllen und mit dem Handrührgerät (huch, das kam ja schon ewiglich nicht mehr zum Einsatz) zu einem glatten flüssigen Teig verarbeiten.

Die Butter auf die 12 Muffin Förmchen verteilen. Das Muffinblech in den vorgeheizten Ofen stellen und warten bis die Butter siedend heiß ist und Blasen schlägt. Nun die Förmchen zügig jeweils zu 2/3 mit Teig befüllen und etwa 10 Minuten goldbraun backen.

Die Ofenpfannkuchen herausnehmen und kurz abkühlen lassen. Sobald sie aus dem Ofen kommen, fallen die aufgeplusterten Teilchen wieder in sich zusammen.

Die Waldheidelbeeren in einem Topf zum Kochen bringen, 1 EL Zucker mit Speisestärke und etwa 6 EL kaltem Wasser vermengen und mit einem Schneebesen in die kochenden Waldheidelbeeren einrühren, bis eine schöne Soßenkonsistenz erreicht ist.

Die Ofenpfannkuchen mit Puderzucker und Zimt bestäuben, Waldheidelbeersoße darüber geben und Cashewkerne darauf verteilen.

Tipp: Wer noch Zeit hat... die Cashewkerne mögen es auch sehr gerne, noch einmal kurz in einer Pfanne ohne Fett angeröstet zu werden ;o)




Ein einfaches und schnell gemachtes süßes Frühstück. So starte ich gerne in den Tag. Butler, bitte noch einen dieser köstlichen kleinen Ofendingerchen ans Bett und dazu einen dampfenden heißen Milchkaffee! Hihihi.

Eure MONI


Sweet breakfast for you:

Mittwoch, 1. März 2017

Strauben mit fluffiger Kokoscreme und Blaubeeren - Funnel Cake with fluffy coconut cream and blueberries


So langsam muss man sich wirklich die dollsten Dinge zu Hause einfallen lassen, um die Kids zu beschäftigen. Bei diesem Schmuddelwetter hat aber auch kein Hund Lust vor die Tür zu gehen. Nachdem wir seit Tagen mit ferngesteuerten Monstertrucks Rallys durch den Flur gefahren sind, an die zwanzig mal Monstertruckkarten gespielt haben und auch hier und da mal ein Youtube Video über, (na was?) natürlich ferngesteuerte Monstertrucks mit Benzinmotor, Hydraulikbremsen, mega Stoßdämpfern, mit Schlammspritzschutz und vielem technischem mehr, geschaut haben, konnte ich meinen Großen endlich dazu überreden, mal wieder etwas mit mir und quasi für mich zu tun. Backen. Aber es durfte nur etwas sein, dass aus Österreich kommt und mit Bergen zu tun hat. Also kamen wir auf Strauben! Hey! Wir backen und bepudern sie mit einer dicken Schicht Puderzucker! Endlich mal was für die Mama!



Hach, ist das nicht fein, wenn die ersten Blüten den Frühling ankündigen? Ich kann davon ja gar nicht genug bekommen und deswegen haben der Große und ich dann noch schöne Kirschblütenzweige in einer großen Vase verteilt und uns mit Funnel Cakes davor gesetzt. Frrrrühling! Zumindest schon einmal im Haus.


Strauben mit fluffiger Kokoscreme und Blaubeeren

Strauben

6 Personen

Zutaten für die Strauben:
200 g Mehl Type 405
250 ml Vollmilch
3 Eier, Gr. M
20 g flüssige gute Butter
1 Prise Salz
1 Schuss Himbeergeist (oder Obstler)
ca. 400 ml Pflanzenöl

2 Handvoll Blaubeeren

Zubereitung der Strauben:
Zuerst die Eier trennen und das Eiweiß mit dem Salz zu einer festen Masse aufschlagen.
Mehl und Milch zu einer glatten Masse verrühren. In den Teig dann die zerlassene Butter, die Eigelbe und den Himbeergeist geben.

Den Eischnee vorsichtig unter die Masse heben. In einer Pfanne genügend Öl erhitzen. Die passende Temperatur für das Öl kannst du daran erkennen, wenn du einen Holzlöffelstiel in das Öl hältst und kleine Blasen aufsteigen.

Den Teig entweder in einen extra dafür vorgesehenen Straubentrichter füllen. Wenn du, wie ich keinen zur Hand hast, kannst du den Teig auch in einen Spritzbeutel mit runder schmaler Tülle füllen. Nun den Teig spiralförmig von innen nach außen in das Öl fließen lassen und von beiden Seiten goldbraun backen.

Den fertigen Teig mit einem Schaumlöffel aus dem Öl holen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.
Mit dem restlichen Teig genau so verfahren, bis er aufgebraucht ist.

Die Strauben dann mit einer dicken Schicht Puderzucker besieben.


Kokoscreme

2 kleine Weckgläser

Zutaten für die Kokoscreme:
200 g Schmand
200 g Naturjoghurt, 3,5% Fett
2 EL Puderzucker
2 TL Kokosmus, weich
4 EL Kokosflocken

Zubereitung:
Das Kokosmus schmelzen und ein wenig abkühlen lassen. Den Joghurt mit dem Schmand mit einem Handrührgerät verrühren. Den Puderzucker und 2 EL der Kokosflocken unterrühren.

Die restlichen Kokosflocken in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten (Achtung, das kann seeehr schnell gehen!). Die Creme in Gläser füllen und im Kühlschrank etwa 1 Stunde kalt stellen. Mit einigen gerösteten Kokosflocken bestreuen.

Die gepuderzuckerten Strauben auf Tellern verteilen, je einen EL der Kokoscreme darauf geben, Blaubeeren darauf garnieren und mit gerösteten Kokosflocken bestreuen.



So, das war mein Sonntagssüß für heute für euch! Ist ja für heute noch zu schaffen. Also ran an die Pfanne und Strauben produziert, ne!

Eure MONI (Heaven, I'm in Coconutheaven!)


Das könnte dir auch schmecken: