Follow my blog with Bloglovin KochzereMoni

Mittwoch, 29. März 2017

Haselnuss Möhren Brot mit Bärlauchfrischkäse für den Osterbrunch


Es wird unbedingt Zeit für ein neues Brotrezept! Mit Möhrchen und mit Haselnüssen und dazu ein frühlingshafter Gruß als Brotaufstrich. Ein Bärlauchaufstrich, ganz einfach, ganz schnell, ganz leicht und ganz lecker. Bärlauchfrischkäse. Junior liebt Experimente und da der lavaauströmende Vulkan aus seinem Experimentierkasten bereits an die 30mal in diversen Wilton Lebensmittelfarben eruptiert und somit megalangweilig ist, habe ich ihm ein Küchenexperiment vorgeschlagen. Hat mir gerade prima in den Kram gepasst. Wir machen ein Experiment aus der organischen Chemie. Das hörte sich ja schon mal nach etwas ganz Spannendem an. Ich. Mache. Freiwillig. Chemie. Wir machen Frischkäse aus Milch und Zitronensaft. Kann sich sehen lassen oder?


Die Anleitung dafür bekommt ihr ein anderes Mal, denn ich habe ganz vergessen Fotos von unserem Experiment zu machen. Aber sicher werden wir das ein weiteres Mal machen. Denn uns allen hat der Frischkäse richtig super geschmeckt. Den Link für die Anleitung habe ich ins Rezept gepackt.


Das Brot hat eine richtig knackige Kruste bekommen und war innen schön fluffig. Mir hat die Kombination mit den Haselnüssen total lecker geschmeckt. Die Möhren hatte ich sehr fein geraspelt. Beim nächsten Mal werde ich sie aber reiben.


Haselnuss Möhren Brot

2 mittelgroße Brote

Zutaten:
400 g Dinkelmehl
250 g Weizenmehl Type 1050
1 Päckchen Trockenhefe
100 g Haselnüsse
2 mittelgroße Möhren (fein gerieben)
1 TL Brotgewürz
2 TL Salz
1 TL Honig
100 ml + 300 ml lauwarmes Wasser
2 EL Olivenöl

Zubereitung:
Die beiden Mehlsorten mit der Hefe vermengen, 100 ml lauwarmes Wasser und den Honig zufügen. Leicht vermengen und abgedeckt 15 Minuten gehen lassen.

Haselnüsse, 300 ml lauwarmes Wasser, Olivenöl und Salz hinzufügen und mit den Knethaken gut vermengen. An einem warmen Ort zugedeckt 30 Minuten gehen lassen.

Den Teig kneten, zu zwei Hälften teilen und diese dann zu Laiben formen. Nochmals etwa 15 Minuten abgedeckt gehen lassen. Den Ofen in der Zwischenzeit auf 230°C Hydrobacken (oder auf Heißluft mit einer wasserbefüllten ofenfesten Schale darin) vorheizen. Die Laibe auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und 10 Minuten backen.

Nun die Ofentemperatur auf 200°C reduzieren und weitere 15 Minuten fertig backen.



Bärlauchfrischkäse

Zutaten:
250 g selbst gemachter Frischkäse
1 EL Milch
1 Bund frischer Bärlauch
Meersalz
Pfeffer

Zubereitung:
Den Bärlauch waschen, abschütteln und grob klein schneiden. Den selbst gemachten Frischkäse (Anleitung hier) mit dem geschnittenen Bärlauch, Salz und Pfeffer in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab zerkleinern, bis der Bärlauch zerkleinert ist und der Frischkäse eine hellgrüne Farbe angenommen hat.

Ich habe noch einen Esslöffel Milch untergerührt, damit er cremiger wird.

Gegebenenfalls je nach Geschmack nachwürzen.

Tipp: Dieser Aufstrich schmeckt nicht nur auf Brot mega lecker sondern auch zu gegrillten Steaks anstelle von Kräuterbutter ;o)



Ich wünsch euch die schönsten Frühlingstage! Viele bunte Krokusse im Garten und die ersten flatternden Zitronenfalter um euch herum. Lasst euch die Sonne auf den Rücken scheinen... ich bin schon voll im Frühling und könnte jetzt ewig so weiter schwelgen.

Eure MONI

Samstag, 25. März 2017

Süßes Frühstück: Zuckerrübensirup Brioche mit Honigcreme und Cookies & Cream Butter


Heute gibt es die volle Ladung in SÜSS! Süßer als süß! Denn im luftig lockeren Hefeteig versteckt sich anstelle von normalem Haushaltszucker Zuckerrübensirup was dem Teig eine etwas bräunliche Farbe gibt. Ein Zuckerrübensirup Brioche mit Honigcreme und Oreoaufstrich! Ich bin immer noch hin und weg von diesem Frühstücksbrot. Zuckerrübensirup in der typischen gelben Verpackung habe ich neulich im Vorbeigehen in einem Regal in meinem Lieblings-Einkaufsmarkt entdeckt und sofort zwei Becher eingekauft. Einen für die Oma und einen für mich selbst. Da wurden Kindheitserinnerungen wach.


Meine Oma hat früher sehr oft Zuckerrübensirup auf ihrem Frühstücksbrot gegessen. Das lief dann ab und zu in Schlieren am Brotrand herunter und wurde aufgeschleckt. Dazu gab es Kaffee versehen mit einem Schluck Kakao, der von mir übrig geblieben war. Jeder hat ja seine eigenen Essgewohnheiten. Es soll ja auch Leute geben, die Kräppel schälen, Hanutas abdeckeln und erst die Waffeln essen, dann schokoladenverschmiert den Rest, von Raffaellos die Schokolade abschälen, um aus der Waffel die Kokoscreme zu naschen oder aber die bunten kleinen Puffreiskügelchen einzeln mit der Zunge von der Hand aufnehmen. Habe ich alles schon erlebt ;o) Eine meiner Zuckerpüppchen beispielsweise kaut Mineralwasser. Dieser Anblick ist einfach zu süß! In etwa wie meine Honigcreme, die ich euch unbedingt vor die Nase halten muss! Diese dann von frisch gebackenen butterverschmierten Briochescheiben abzuschlecken, lässt meinen Sonntag zum Königstag werden! Muss ich an dieser Stelle unbedingt weiterempfehlen.


Sagt mal, habt ihr eigentlich schon einmal etwas von Honigcreme gehört? Die lief mir vor einigen Wochen morgens um etwa 4.38 Uhr vor die Augen und wurde postwendend auf meine To do Liste geschrieben. Und tadaaa... schmeckt köstlich, mega süß, und schaumig, nach Honig! Klaro!

Zuckerrübensirup Brioche

Zutaten:
500 g Weizenmehl
1/2 Würfel frische Hefe
1 Prise Salz
50 g brauner Zucker
150 g geschmolzene Butter, abgekühlt
2 EL Zuckerrübensirup
60 ml Milch + 2 EL Milch
60 ml Sahne
1 Ei + 1 Eigelb

Zubereitung:
Die Milch mit der Sahne und mit dem Zucker ganz leicht erhitzen, die Hefe hineinbröckeln und darin auflösen. Das Mehl in eine große Rührschüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken. Hefe-Sahne-Milch hineingeben und vorsichtig zum Rand hin mit ein wenig Mehl verrühren. Abgedeckt für 10 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Dann das Ei, Salz und das Zuckerrübensirup hinzufügen und mit dem Knethaken zu einem Teig kneten. Der Teig sollte sich zu einer Kugel formen. Gegebenenfalls etwas Mehl oder etwas Milch hinzufügen. Den teig zugedeckt etwa 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Ofen auf 180°C Heißluft vorheizen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit den Händen durchkneten und zu einem Laib formen. Eine Kastenform einfetten und den Teig hineinlegen. Nochmals 15 Minuten zugedeckt gehen lassen.

Das Eigelb mit 2 EL Milch verquirlen und das Brot damit einstreichen. Im Ofen etwa 25 Minuten backen. Auf einem Kuchenrost auskühlen lassen.

Tipp: Die Form bekommt ihr, indem ihr den Teig zu einem groben Kreis ausrollt und dann von beiden Seiten nach innen einrollt.


Honigcreme

Zutaten:
200 g flüssigen Honig
200 g festen Honig
1 Prise Meersalz
1 Prise Zimt
1 Prise Kardamom

Zubereitung:
Den Honig in eine Rührschüssel geben und mit dem Rührer etwa 20 Minuten auf höchster Stufe schlagen, bis eine helle und sehr fluffige Creme entstanden ist. Zimt, Meersalz und Kardamom unterrühren und in Gläser füllen. Auf frisch gebackenem Brioche genießen ;o)


Zusätzlich gab es für Herrn Alexander und unseren Großen noch eine Cookies & Cream Butter, denn die beiden lieben Oreos! Mich erinnerte dieser Aufstrich irgendwie an zermalmte Blutwurst im Glas. Das lag daran, dass ich zu faul war, die weiße Creme zu entfernen. Ich habe einfach die ganzen Kekse zermahlen. Dann am besten vorher in den Kühlschrank legen. Aber geschmacklich war sie wirklich der Burner.


Cookies & Cream Butter
(aus dem Buch Süßes Brot - Law of baking)

Zutaten:
250 g Oreo Kekse
2 EL braunen Zucker
80-100 ml Sahne
15 g geschmolzene Butter

Zubereitung:
Die Kekse mit Füllung in einem Mixer zu kleinen Krümeln zerkleinern. Den Zucker, die geschmolzene Butter und 80 ml Sahne hinzufügen. Gut durchmixen und je nach gewünschter Konsistenz noch etwas Sahne unterrühren und in Gläser füllen.


So, ihr Lieben das war mein Samstagsglück für euch! Habt es schön und grüßt mir die Sonne!

Eure MONI


Weitere Frühstücksrezepte:

Sonntag, 19. März 2017

Mein Rezept für rustikale Kirsch Kokos Galette



Ich hatte ja so einen Fraß auf diesen Teig! Ich liebe diesen Teig! Mit Eiswasser und eisgekühlten Butterstückchen gemacht, wird er einfach perfekt und ist bei jedem Bissen ein Genuss. Und dann noch Sauerkirschen und Kokos dazu und ich schwebe auf Wolke 7 direkt in den Galettehimmel neben Wolke 6, die meine letzte Galette beherbergt, eine Rote Johannisbeeren Galette mit weißer Schokolade. Ein Stück davon hätte ich sogar noch heute Nacht verdrückt. . Nach dem legendären Junggesellinnenabschied unseres wunderschönsten Schmeeeetterlings ever!


Deswegen verzeiht, ich bin heute wortkarg. Oh my!


Kirsch Kokos Galette

8 Stücke

Zutaten für den Teig:
250 g Weizenmehl
1 Prise Meersalz
1 EL Vanillezucker
150 g Butter, klein gewürfelt und eisgekühlt
110 ml eiskaltes Wasser
1 Eigelb
2 EL Milch

Zutaten für die Füllung:
300 g Sauerkirschen, ungezuckert
4 EL Zucker
2 TL Speisestärke
1 TL Kokosmus, erwärmt (z.B. von nu³ oder Alnatura)
50 g Kokosflocken
4 EL Sauerkirschkonfitüre

Zubereitung:
Die Butter klein würfeln und mit dem Wasser für etwa 20 Minuten ins Gefrierfach stellen. Mehl, Salz und Vanillezucker in eine Rührschüssel geben und mit der eiskalten Butter und dem Eiswasser mit dem Knethaken zu einem Teig kneten. Es dürfen gerne noch Butterstücke zu sehen sein, also nicht zu lange kneten.

Den Teig in Folie gewickelt für 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Zwischenzeitlich die Sauerkirschen mit 4 EL Zucker und dem Kokosmus gut vermengen. Die mit kaltem Wasser glatt gerührte Speisestärke mit einrühren.

Den Ofen auf 200°C Heißluft vorheizen. Den Teig aus der Folie nehmen, ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig grob rundlich darauf ausrollen oder mit den Fingern in Form bringen.

Dann den Teig von der Mitte aus befüllen. Einen 2 cm breiten Rand lassen. Den Teig vom Rand in die Mitte rundherum einschlagen. Das Eigelb mit der Milch verquirlen und den Teigrand damit bepinseln. Die Hälfte der Kokosflocken auf dem Rand verteilen. Die Galette im Ofen etwa 20-25 Minuten backen. Der Rand sollte schön goldbraun gebacken sein.

Die Galette aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. Die Sauerkirschkonfitüre in einem Topf erwärmen, bis sie flüssig wird. Dann mit einem Esslöffel auf der Galette verteilen. Die restlichen Kokosflocken ebenso auf der Galette verteilen. Fertig. Genießen!


Das fieseste an diesem Foodshooting war doch wirklich, dass ich eine gefühlte Ewigkeit sabbernd mit der Kamera in der Hand vor dieser Galette stand, zig Fotos schoss und ich mich kaum darauf konzentrieren konnte, weil mir dieser megaleckere Kirsch Kokos Geruchmix in die Nase stieg. So fies! Aber das erste Stück gehörte mir. Genau das Stück, welches ihr auf der Kuchenschaufel sehen könnt. Ganz alleine meins!



Habt einen frischen Sonntag!

Eure MONI


Das könnte dir auch ziemlich gut schmecken:


Dienstag, 7. März 2017

Mini Dutch Baby mit warmer Waldheidelbeersoße

Dutch Baby also Ofenpfannkuchen sind ja in aller Munde und in aller Öfen. Überall wimmeln diese leckeren Teilchen durch das World Wide Web. Und auch bei mir sollen sie nicht in der Galerie fehlen. Ich habe mich für ein Experiment entschieden zwecks Mangel an einer größentechnisch passenden Pfanne die obendrein noch für den Ofen geeignet wäre. Also musste das Muffinblech herhalten und siehe da. Dem Teig war es völlig egal, ob er in einer großen Pfanne aufging und wieder zusammenfiel oder in mehreren kleinen Förmchen.


Alleine der Geschmack zählt. Und jaaa, dass diese Ofenpfannkuchen sich erst aufplustern wie Hähne beim Hahnenkampf und dann wieder zusammenfallen, als hätte man einmal hineingepiekst um die Luft abzulassen, das soll tatsächlich so sein. Was sich dann schließlich auch als sehr praktisch erwies, denn die kleinen Ofenpfannküchlein ließen sich perfekt mit warmer Waldheidelbeersoße und Cashewkernen befüllen.


Mini Dutch Baby mit Waldheidelbeersoße
(Ofenpfannkuchen aus dem Muffinblech)

12 Stück

Zutaten:
150 ml Vollmilch
120 g Weizenmehl
1 Prise Salz
1 EL Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
30 g Butter
3 Eier, Gr. M
1 Glas Waldheidelbeeren
ca. 2 TL Speisestärke + kaltes Wasser
1 EL Zucker
2 EL Puderzucker
1 TL Zimt
2 Handvoll Cashewkerne

Zubereitung:
Den Ofen auf 220°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Milch, Mehl, Eier, Salz, 1 EL Zucker und Vanillezucker in eine Schüssel füllen und mit dem Handrührgerät (huch, das kam ja schon ewiglich nicht mehr zum Einsatz) zu einem glatten flüssigen Teig verarbeiten.

Die Butter auf die 12 Muffin Förmchen verteilen. Das Muffinblech in den vorgeheizten Ofen stellen und warten bis die Butter siedend heiß ist und Blasen schlägt. Nun die Förmchen zügig jeweils zu 2/3 mit Teig befüllen und etwa 10 Minuten goldbraun backen.

Die Ofenpfannkuchen herausnehmen und kurz abkühlen lassen. Sobald sie aus dem Ofen kommen, fallen die aufgeplusterten Teilchen wieder in sich zusammen.

Die Waldheidelbeeren in einem Topf zum Kochen bringen, 1 EL Zucker mit Speisestärke und etwa 6 EL kaltem Wasser vermengen und mit einem Schneebesen in die kochenden Waldheidelbeeren einrühren, bis eine schöne Soßenkonsistenz erreicht ist.

Die Ofenpfannkuchen mit Puderzucker und Zimt bestäuben, Waldheidelbeersoße darüber geben und Cashewkerne darauf verteilen.

Tipp: Wer noch Zeit hat... die Cashewkerne mögen es auch sehr gerne, noch einmal kurz in einer Pfanne ohne Fett angeröstet zu werden ;o)




Ein einfaches und schnell gemachtes süßes Frühstück. So starte ich gerne in den Tag. Butler, bitte noch einen dieser köstlichen kleinen Ofendingerchen ans Bett und dazu einen dampfenden heißen Milchkaffee! Hihihi.

Eure MONI


Sweet breakfast for you:

Mittwoch, 1. März 2017

Strauben mit fluffiger Kokoscreme und Blaubeeren - Funnel Cake with fluffy coconut cream and blueberries


So langsam muss man sich wirklich die dollsten Dinge zu Hause einfallen lassen, um die Kids zu beschäftigen. Bei diesem Schmuddelwetter hat aber auch kein Hund Lust vor die Tür zu gehen. Nachdem wir seit Tagen mit ferngesteuerten Monstertrucks Rallys durch den Flur gefahren sind, an die zwanzig mal Monstertruckkarten gespielt haben und auch hier und da mal ein Youtube Video über, (na was?) natürlich ferngesteuerte Monstertrucks mit Benzinmotor, Hydraulikbremsen, mega Stoßdämpfern, mit Schlammspritzschutz und vielem technischem mehr, geschaut haben, konnte ich meinen Großen endlich dazu überreden, mal wieder etwas mit mir und quasi für mich zu tun. Backen. Aber es durfte nur etwas sein, dass aus Österreich kommt und mit Bergen zu tun hat. Also kamen wir auf Strauben! Hey! Wir backen und bepudern sie mit einer dicken Schicht Puderzucker! Endlich mal was für die Mama!



Hach, ist das nicht fein, wenn die ersten Blüten den Frühling ankündigen? Ich kann davon ja gar nicht genug bekommen und deswegen haben der Große und ich dann noch schöne Kirschblütenzweige in einer großen Vase verteilt und uns mit Funnel Cakes davor gesetzt. Frrrrühling! Zumindest schon einmal im Haus.


Strauben mit fluffiger Kokoscreme und Blaubeeren

Strauben

6 Personen

Zutaten für die Strauben:
200 g Mehl Type 405
250 ml Vollmilch
3 Eier, Gr. M
20 g flüssige gute Butter
1 Prise Salz
1 Schuss Himbeergeist (oder Obstler)
ca. 400 ml Pflanzenöl

2 Handvoll Blaubeeren

Zubereitung der Strauben:
Zuerst die Eier trennen und das Eiweiß mit dem Salz zu einer festen Masse aufschlagen.
Mehl und Milch zu einer glatten Masse verrühren. In den Teig dann die zerlassene Butter, die Eigelbe und den Himbeergeist geben.

Den Eischnee vorsichtig unter die Masse heben. In einer Pfanne genügend Öl erhitzen. Die passende Temperatur für das Öl kannst du daran erkennen, wenn du einen Holzlöffelstiel in das Öl hältst und kleine Blasen aufsteigen.

Den Teig entweder in einen extra dafür vorgesehenen Straubentrichter füllen. Wenn du, wie ich keinen zur Hand hast, kannst du den Teig auch in einen Spritzbeutel mit runder schmaler Tülle füllen. Nun den Teig spiralförmig von innen nach außen in das Öl fließen lassen und von beiden Seiten goldbraun backen.

Den fertigen Teig mit einem Schaumlöffel aus dem Öl holen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.
Mit dem restlichen Teig genau so verfahren, bis er aufgebraucht ist.

Die Strauben dann mit einer dicken Schicht Puderzucker besieben.


Kokoscreme

2 kleine Weckgläser

Zutaten für die Kokoscreme:
200 g Schmand
200 g Naturjoghurt, 3,5% Fett
2 EL Puderzucker
2 TL Kokosmus, weich
4 EL Kokosflocken

Zubereitung:
Das Kokosmus schmelzen und ein wenig abkühlen lassen. Den Joghurt mit dem Schmand mit einem Handrührgerät verrühren. Den Puderzucker und 2 EL der Kokosflocken unterrühren.

Die restlichen Kokosflocken in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten (Achtung, das kann seeehr schnell gehen!). Die Creme in Gläser füllen und im Kühlschrank etwa 1 Stunde kalt stellen. Mit einigen gerösteten Kokosflocken bestreuen.

Die gepuderzuckerten Strauben auf Tellern verteilen, je einen EL der Kokoscreme darauf geben, Blaubeeren darauf garnieren und mit gerösteten Kokosflocken bestreuen.



So, das war mein Sonntagssüß für heute für euch! Ist ja für heute noch zu schaffen. Also ran an die Pfanne und Strauben produziert, ne!

Eure MONI (Heaven, I'm in Coconutheaven!)


Das könnte dir auch schmecken:

Sonntag, 26. Februar 2017

Peanutbutter Popcorn + Shopvorstellung La Fissima



*Shopvorstellung La Fissima

Seit ihr schon gut vorbereitet für eure Faschingsparty? Und was gibt es da so leckeres zum Naschen? Traditionelle Kräppel, Konfettimuffins oder Cheesecake Shots? Habe ich eigentlich schon mal erzählt, dass ich jahrelang in der Garde getanzt habe? Wir waren eine super Truppe und sind heute auch noch alle gut befreundet und treffen uns traditionell an Rosenmontag zu unserem alljährlichen Rosenmontagsfrühstück. Doch seit wir "die Alten" (hihihi) geworden sind, ist Fastnacht feiern für mich nicht mehr so spannend wie es das zu Jugendzeiten war. Mittlerweile geht dieser Tag meistens gediegen ab. Mit Kinderwagen im Schlepptau und anstatt drei acht im Schacht mit zwei, drei kleinen Sekt mit O intus. Der alltägliche Wahnsinn lässt uns Mütter nicht im Stich, auch nicht an Rosenmontag. Zumindest im letzten Jahr. Wegen starker Regenschauer ging ich mit Zwillingsbauch als schwarze Tonne verkleidet. Das einfachste Kostüm, welches ich je getragen habe. Ein schwarzer Müllsack. Einer von diesen riesigen, wisst ihr? Damit der Bauch reinpasst. Oh my!


So, nun bin ich völlig vom Thema abgekommen. Morgen ist es nun soweit. Wenn ich den Rosenmontag überstanden habe, werde ich mich abends mit Miss Marple auf die Couch begeben und naschen was das Zeug hält. Es gibt selbst gemachtes Peanutbutter Popcorn! Angerichtet in den hübschesten Popcornschüsseln von Greengate, die ich je gesehen habe. Die feinen Schüsseln durfte ich mir in dem Onlineshop für Wohnaccessoires La Fissima von der lieben Nicole aussuchen. Hier findet ihr ebenfalls eine Auswahl an wunderschönen Artikeln der Marken Rice, Krasilnikoff, lb Laursen, Krima & Isa uvm.


Popcorn mit Erdnussbutter
(FOODBOOM Ausgabe Januar/Februar 2017)

Zutaten:
100 g Popcornmais
1 EL Pflanzenöl
100 g Zucker
4 EL Erdnussbutter
1 TL Butter

Zubereitung:
Das Pflanzenöl in einem großen Topf erhitzen. Den Topfboden mit einer Schicht Mais bedecken. Topf mit Deckel verschließen. Sobald die ersten Körner poppen, die Hitze reduzieren. Nachdem alle Körner aufgepoppt sind, Topf vom Herd ziehen und leicht abkühlen lassen.

Sobald das Popcorn fertig ist, aus dem Topf nehmen und in eine Schüssel füllen. Zucker in den Topf geben und karamellisieren lassen. Sobald das Karamell braun ist, Erdnussbutter und Butter zugeben und verrühren. Hitze sofort reduzieren und Popcorn in dem Karamell schwenken.


Das wird lecker morgen Abend! Lasst es euch gut gehen und Helau an alle Narren!

Eure MONI

P.S. Danke sehr liebe Nicole!


Donnerstag, 23. Februar 2017

Süßkartoffel Coffee Chili mit Knobicreme


Ich mag ja so richtig deftige Eintöpfe unheimlich gerne und ich mag ungewöhnliche Zusammenstellungen von Lebensmitteln, die auf den ersten Blick gar nicht zusammen passen. Wie Tequila und Zimt oder Specksoße und Apfelmus. Umso mehr überrascht dann der Augenblick, indem sich nach Verzehr des ersten Happens ein überraschter Blick über das Gesicht huscht der dann langsam zu einem freudigen große Augen machenden Mmmmmh ausartet. Das liebe ich und dann kriege ich mich vor Freude kaum ein. Heute gibt es Süßkartoffeln mit Kaffee. Und ich versichere euch dieses Chili schmeckt unglaublich guuuut!



Süßkartoffel Coffee Chili

6 Personen

Zutaten:
750 g Rinderhack
1 EL Butterschmalz
1 + 2 Knoblauchzehen
2-3 mittelgroße Süßkartoffeln
1 mittelgroße Möhre
1 Stange Lauch
1 Dose Mais
1 Dose Kidneybohnen
1 Dose gehackte Tomaten
Pfeffer, Salz
1 Lorbeerblatt
Chili, gemahlen
1 EL brauner Zucker
200 ml Hühnerbrühe
150 ml Kaffee
1 kleiner Bund Petersilie
1 Becher Creme fraiche

Zubereitung:
Eine der Knoblauchzehen schälen und in der Knoblauchpresse zerkleinern. Die Möhren und die Süßkartoffeln ebenfalls schälen und in gleichgroße mundgerechte Würfel schneiden. Den Lauch in Ringe schneiden, in kaltem Wasser waschen und in einer Salatschleuder trocken schleudern.

In einem mittelgroßen Topf das Butterschmalz erhitzen und das Rinderhack krümelig anbraten, mit Pfeffer und Salz würzen. Knoblauch und Lauch hinzufügen und ebenfalls anbraten. Die Dosentomaten hinzufügen und kurz köcheln lassen. Mit der Hühnerbrühe und dem Kaffee ablöschen und aufkochen.

Das Lorbeerblatt dazugeben und bei geringer Temperatur etwa 20 Minuten einköcheln lassen. Den Mais und die Kidneybohnen in ein Sieb geben, mit kaltem Wasser abbrausen und abtropfen lassen. Das Petersilie kalt abbrausen, trocken schütteln und den größten Teil davon fein hacken.

Kurz vor Ende der Kochzeit den Mais und die Kidneybohnen dazugeben, mit braunem Zucker, Pfeffer, Salz und Chili abschmecken. Petersilie hinzufügen und gut verrühren.

Die restlichen Knoblauchzehen schälen und zerkleinern. Mit Creme fraiche und ein wenig Salz verrühren und zum Chili reichen.



Tja, das war es für heute. Mega lecker, ziemlich einfach (eindeutig kochbanausengeeignet) und haltet die Öhrchen steif, ihr Hübschen! Bis bald!

Eure MONI