Follow my blog with Bloglovin KochzereMoni: Juli 2013

Mittwoch, 31. Juli 2013

Post aus meiner Küche (Teil 3) - Heute bin ich aber durch den Wind, mit viiiiel Käse - Käsewindbeutelchen!




Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der schönste Windbeutel im ganzen Land? Tja, darüber lässt sich jetzt streiten! Denn sind sie nicht alle schön und vor allem lecker!? 

Nachdem meine Tauschpartmerin Maren mir in ihrem lieben Brief verkündet hat, dass ich ihr sozusagen als Versuchskaninchen gedient habe, kann ich es ja jetzt auch zugeben: Maren, bleib jetzt stark, auch du warst ein Versuchskaninchen. Denn alles, was ich für dich zubereitet habe, habe ich vorher noch nie zubereitet!

Und falls, ihr auch ein Versuchskaninchen irgendwo da draußen sitzen habt...

Für 40 Stück:

 100 g Butter
200 g Mehl
5 Eier
90 g Emmentaler sehr fein gerieben
90 g Parmesan sehr fein gerieben

Du musst zuerst 1/4 Liter Salzwasser zusammen mit der Butter aufkochen. Nun das Mehl auf einmal dazugeben und mit einem Rührlöffel rühren, bis ein Kloß entstanden ist.

Jetzt kannst du den Topf vom Herd nehmen und die Eier (eins nach dem anderen) und den sehr fein geriebenen Käse unterziehen.

Die Teigmasse in einen Spritzbeutel oder in eine Gebäckpresse füllen und kleine Häufchen auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche spritzen. Bei 200 Grad etwa 20 Minuten ausbacken.


Denn so richtig vorstellen konnte ich mir nicht, wie Käsewindbeutelchen schmecken sollten. Aber ich fand sie irgendwie süß, so miniklein und einfach so mit einem Haps im Mund!

Nächstes Mal mache ich gleich die doppelte Menge, denn auch meine Family war direkt verzückt von den kleinen Minis! Und da man ja nie auslernt, nehme ich hiermit feierlich den Tipp meiner lieben Mum in die Liste der mütterlichen Hilfstipps auf und werde beim nächsten Versuch ein klein wenig Pfeffer dazugeben sowie eine halbe ganz fein geriebene Zwiebel.


Morgen stelle ich euch noch mein Sauerkirschchutney und den Käse-Trauben-Salat vor, den ich für Maren zubereitet habe. Das Chutney habe ich mit auf die Käsewindbeutelchen geschmiert, ich fand die Kombination total lecker.

Alles Liebe, die Moni

Dienstag, 30. Juli 2013

Post aus meiner Küche (Teil 2) - Meine „German Kleinigkeit“ als Scones-Aufstrich (Kokos-Mandel-Creme)



 
Ich liebe Kokosnuss in seiner ganzen Vielfalt. Ob in thailändischen Gerichten, Kuchen, Cocktails oder eben als süßen Brotaufstrich. Aber diese kleinen feinen kugelrunden Dingerchen, die, die den Sommer nie zu Ende gehen lassen, die haben es mir so richtig angetan. Und da fragte ich mich: Wie krieg‘ ich euch Dingerchen nur mal aufs Brot oder besser noch: auf Scones? So richtig creamy & crunchy! Und hier habe ich die perfekte Lösung für mich gefunden...

 
Für 3 Gläser benötigt ihr folgende Zutaten:

200 g Butter
200 g weiße Schokolade
400 g Milchmädchen gezuckerte Kondensmilch (1 Dose)
80 g Kokosflocken
80 g gehackte und geröstete Mandeln
1 Päckchen Vanillezucker

 In einer beschichteten Pfanne ohne Fett die Mandeln leicht rösten. Die Butter und die weisse Schokolade in einem Topf bei schwacher Hitze schmelzen. Immer wieder umrühren.

Die gezuckerte Kondensmilch, den Vanillezucker, die gerösteten Mandeln sowie die Kokosflocken dazugeben. Alles gut verrühren und in heiß ausgespülte Gläser füllen. Die Gläser für 20 Minuten auf den Kopf stellen und anschließend wieder umdrehen.

Diese Creme schmeckt herrlich auf den nicht zu süßen Kokos-Scones!


Glaubt mir, es muss so etwas wie Telepathie geben! Während ich am Herd stand und meinen Kokos-Hype besänftigen wollte, steht einige Kilometer weiter weg, hinten den Bergen, bei den…  äh hinter dem Wald meine PAMK-Tauschpartnerin Maren ebenfalls in der Küche und bereitet für mich, den Kokosfreak, die besten homemade Bountys zu, die ich je gegessen habe. Mit Zartbitterschokolade! 
A wuuunderbaaarer Traum! 
  


Liebe Maren, dich hätte ich nächstes Mal gerne wieder als Tauschpartnerin!


Teil 3 folgt...

Post aus meiner Küche - Zusammen schmeckt's besser: Beerige Kokos-Scones mit weißer Chrisp-Schokolade



„Gemeinsam schmeckt’s besser“ war das Thema der aktuellen Post aus meiner Küche-Runde. Ich fand das Thema klasse. Vor allem weil es mir einen riesengroßen Freiraum bei der Rezeptauswahl ließ. Für meine liebe Tauschpartnerin Maren vom Blog Marens Cuisine habe ich mir einige Rezepte ausgesucht, die ich schon immer einmal kochen bzw. backen wollte. Und was gibt es schöneres, als mit einem lieben Menschen ein Picknick im Freien zu veranstalten? Meine PAMK-Mission: ein Päckchen voll Picknick-Soulfood für zwei liebe oder sich liebende Menschen sollte es werden...


Folgendes sollte ins Päckchen hinein:

Beerige Kokos-Scones mit weißer Crisp Chocolate
Kokos-Mandel-Creme
Käsewindbeutelchen
Sauerkirsch-Chutney


Als erstes stelle euch die Kokos-Scones vor, die ich für Maren gebacken habe. Seit Cynthias Barcomi’s Birchermüsli-Scones bin ich absoluter Scones-Groupie! Mir gefällt daran so gut, dass sie nicht so süß schmecken. Da kann man sich seelenruhig, ganz ohne schlechten Gewissens, noch einen leckeren Schokoaufstrich obendrauf streichen und sie bereits zum Frühstück vernaschen. Und auch zu einem heißen Nachmittags-Latte passen sie prima.


Für 8 Scones benötigt ihr:

 300 g Mehl
2 EL brauner Zucker
1 EL Backpulver
1 Prise Salz
115 g Butter (eiskalt)
125 g Beeren, geviertelt oder halbiert (Himbeeren, Erdbeeren o. Brombeeren)
1/2 Tafel Ritter Sport White Crisp Chocolate (gehackt)
Zartbitter-Schokoladen-PolkaDots (Menge nach Belieben)
120 ml Kokosmilch
2 Eier

Topping: 
2 EL Kokosmilch und 3 EL brauner Zucker


Den Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Mehl, Zucker, Backpulver und Salz vermischen. Butter in Stücken hinzufügen und zu kleinen Streuseln verkneten. Schokoladenstücke hinzufügen.
Kokosmilch und Eier verquirlen und zur Mehlmischung geben.

Alles gut mit bemehlten Händen zu einem glatten Teig verkneten. 
Ist er zu klebrig, nach und nach etwas Mehl hinzufügen.

Teig als ca. 4cm dicken Kreis auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben, Erdbeerstücke behutsam
in den Teig drücken und den ganzen Prachtteig mit einem scharfen Messer achteln.

Mit restlicher Kokosmilch bestreichen und Zucker bestreuen. (Die Achtel-Ecken dann nicht auseinander ziehen, sondern den Teig als ganzes genau so wie er geteilt wurde in den Ofen schieben).

15-20 Minuten lang backen und noch lauwarm essen. Dazu schmecken Creme fraiche, 
Schlagsahne, Ahornsirup oder Kokos-Mandel-Creme.


 Und dann kam der Tag der Abrechnung! Völligst aus dem Häuschen verließ ich das Haus, stieg ins Auto und machte mich auf den Weg in den Nachbarort zum vereinbarten Treffpunkt der Übergabe!
Da haben aber die Leute in dem Kaffee nicht schlecht geschaut, als sich zwei völlig fremde Mädels gegenüberstanden, vorstellten und mit einem Dauergrinsen im Gesicht, süß verpackte Päckchen austauschten… 

Die Sympathie war gleich auf Marens Seite und ich freue mich, dass wir in Zukunft öfter mal über unser liebstes Hobby, dem Backen, fachsimpeln können. Endlich jemand, der mich versteht! Ha ha!


Fortsetzung folgt...

Montag, 22. Juli 2013

KochzereMONI goes FACEBOOK - Zum Einstieg gibt's 'n lecker HIMBEER-TÖRTCHEN

Na, das wurde ja auch mal Zeit! KochzereMONI goes FACEBOOK!

Ab sofort werde ich euch auch bei Facebook mit meinen Kreationen immer auf dem neuesten Stand halten...und wem mein Blog gefällt, der kann mich gerne "liken"! *grins* ...und ich freue mich riesig über jeden neuen Kommentar!
Nach langer Zeit habe ich mich doch dazu entschieden, endlich meinen Blog auf Facebook zu präsentieren. Da schlichen sich manchmal gemischte Gefühle ein. Ist denn mein Blog auch wirklich gut? Gefällt den Menschen, was du veröffentlichst? Wenn man solch tolle Blogs sieht, wie den Blog vom Backbuben oder von Jeanny von Zucker, Zimt und Liebe, da kann man schon manchmal ins Zweifeln kommen. Aber schließlich und letztendlich ist ja jeder Mensch einzigartig und somit auch jeder Blog. Und was ich in meiner Zeit als Bloggerin gelernt habe: Man lernt nie aus und man kann sich immer wieder verbessern. So und nun genug der guten Worte, jetzt wird wieder gekocht und gebacken, was das Zeug hält!

Und als lecker-schmecker Einstieg gibt es für euch meine neue absolute Lieblingstorte mit frischen sommerlichen Himbeeren, Vanille, Schmand und dem BEST BISCUIT IN TOWN!



 Best Biscuit in town:

4  Eier, Gr. M
135 g Zucker
70 g Mehl
70 g Speisestärke
20 g Puddingpulver, Vanille
0,5 TL Backpulver

Für die Füllung:


1 P. TK-Himbeeren
Speisestärke
2 P. Sahnesteif
2 P. Vanillezucker
500 ml Schlagsahne mit 30% Fettgehalt
250 g Schmand
abgeriebene Schale einer Zitrone

Für die Verzierung:

einige frische Himbeeren
Esspapierblüten
Schokoladenschmetterlinge


 Für den Teig:

Die Eier erst einmal trennen und die Eiweiße steif schlagen. Den Zucker nun nach und nach einrieseln lassen und so lange rühren, bis eine glänzende Masse entstanden ist.

Die Eigelbe nacheinander unterrühren. Das Mehl mit der Speisestärke,  dem Vanillepuddingpulver und dem Backpulver mischen und darüber sieben. Alles vorsichtig mit einem Lochrührlöffel unterheben.

Biskuitmasse in eine mit Backpapier ausgelegte 26 cm Springform füllen und glatt streichen.

Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 Grad, Umluft: 175 Grad, Gasherd: Stufe 3) ungefähr 30 Minuten backen. Immermal nachschauen, nicht das der Rand zu fest backt. Den Biskuit in warmem Zustand stürzen und das Backpapier abziehen. Abkühlen lassen und dann zweimal längs halbieren, so dass man drei Böden hat.

Für die Füllung musst du die Hälfte der Himbeeren mit 2 Päckchen Vanillezucker in einem Topf aufkochen und mit angerührter Speisestärke andicken. Nun die Masse richtig auskühlen lassen.

Zwischenzeitlich die Sahne mit dem Sahnesteif steif schlagen, 1/3 davon mit Schmand verrühren und die restlichen gefrorenen Himbeeren ganz kurz unterrühren.

Auf den unteren Boden die angedickten Himbeeren geben und verstreichen. Bitte einen 1 cm breiten Rand lassen, damit man später die Sahne nicht mit den Himbeeren verschmiert.

Einen Boden auflegen und auf diesen die Himbeer-Schmand-Sahne geben und verstreichen. Wieder einen 1 cm breiten Rand lassen. Nun den dritten Boden auflegen.

Die 2/3 der Sahne nun zum Verzieren verwenden und die Torte nach Herzenslust verzieren. Ich habe Esspapier-Margariten und Schokoladenschmetterlinge bzw. -blümchen genommen und auf jedes Tortenstück ein Sahnetuff gespritzt. Auf einige Stücke habe ich kurz vor dem Verzehr frische Himbeeren gesetzt. Aber seht selbst!


Diesen Himbeer-Traum dürft ihr euch nicht entgehen lassen. Ich wollte eigentlich noch ein schönes Foto vom Innenleben machen, aber leider ist kein einziges Stück übrig geblieben.

Alles Liebe, eure KochzereMONI


Sonntag, 21. Juli 2013

Beerentarte mit Vanilleschmand - Mein SommerRAUSCH 2013!

EIN KUCHENMÄRCHEN! Diese Tarte ist mein wahr gewordener Kuchentraum. Frische sommerliche Beeren vereint mit Vanille und Schmand tümmeln sich auf einem herzallerliebsten Mürbeteig. Ich kann nur immer wieder sagen: mmmh, lecker, mmmh! 

Was sich die Bäcker von der LECKER Bakery immer wieder feines Zeug einfallen lassen...


 Und ich springe direkt hinein... in einen Pool gefüllt mit Beeren!


Das ist die wahre Wonne. Gebt mir mehr davon!

 Für 16 Stücke benötigt ihr folgendes:

125 g eiskalte Butter
250 g Mehl
1 Bio-Zitrone
25 g Puderzucker
2 Päckchen Vanillezucker
Salz
1 EL kaltes Wasser
1 Ei (Gr. M)
ca. 450 g gemischte Beeren (Ich habe Brombeere, Himbeeren und Erdbeeren genommen.)

150 ml Kirschnektar
75 ml kaltes Wasser
50 g + 30 g Zucker
1 Päckchen Vanillesoßenpulver zum kalt anrühren
400 g Schmand
Backpapier


Zuerst müsst ihr eine Tarteform fetten und mit Mehl bestäuben. Die Zitrone heiß abspülen und trocken tupfen. Ein Stückchen Schale abschneiden und beiseite legen. Die übrige Schale fein abreiben. 

Für den Teig:
Mehl, Puderzucker, 1 Päckchen Vanillezucker, abgeriebene Zitronenschale, 1 Prise Salz, das Ei, 1 EL kaltes Wasser und 125 g kalte Butter in Stückchen erst mit dem Knethaken des Handrührgerätes, dann kurz mit den Händen zu einem Mürbeteig verarbeiten.

Den Teig auf einem leicht bemehlten Backpapier ausrollen und in die Form stürzen. Nun das Backpapier vorsichtig abziehen. Den Teig am Rand etwa einen halben Zentimeter über den Formrand hochdrücken. Den Teigboden mit einer Gaben mehrfach einstechen, damit er keine Blasen bildet. Und nun ca. 30 Minuten kalt stellen.

In der Zwischenzeit für die Beerensoße die Beeren waschen und gut abtropfen lassen und gegebenenfalls halbieren. Die Hälfte der Zitrone auspressen. Den Backofen auf ca. 195°C vorheizen. Nektar, 50 g Zucker, Zitronensaft und die abgeschnittene -schale aufkochen. Das Soßenpulver mit 75 ml kaltem Wasser glatt rühren und in den kochenden Nektar einrühren. Mind. 1 Minute köcheln lassen und dann die Beeren vorsichtig unterheben. Auskühlen lassen und dabei öfter umrühren.


Den Tarteboden im vorgeheizten Ofen ca. 25 Minuten backen, herausnehmen und ca. 10 Min. in der Form auskühlen lassen. Vorsichtig aus der Form lösen und auskühlen lassen.

Nun den Schmand, 30 g Zucker  und 1 Päckchen Vanillezucker mit dem Schneebesen aufschlagen und auf dem Tarteboden gleichmäßig verteilen. Beerencoulis daraufgeben und fertig!


Solch feines Zeug zum Sonntags-Nachmittags-Kaffee, das ist genau mein Ding! Und diese Tarte werde ich auch ein drittes, viertes und fünftes Mal und auch an jedem Tag der Woche backen...

Aber jetzt genieße ich die Sonne,... tschüsschen!

Alles Liebe, Eure KochzereMONI

Grill & Chill - Orangen-Rosmarin-Butter

Hallo ihr Lieben! Der Sommer ist ja wirklich in Hochstimmung. Bestimmt als Wiedergutmachung für den langen eisigen Winter... und ich befinde mich in vollster Grill-Laune. Und nicht nur das! Ich bin auch schon riesig gespannt auf mein Post aus meiner Küche-Päckchen.... Gestern abend habe ich mich durch den Blog meiner Tauschpartnerin Maren von Marens Cuisine geklickt und fand ihre Rezepte ganz toll. Das kann vielfältig werden! Juhuu! Die Freude ist riesengroß! Und das witzigste ist, wir wohnen nur einen Steinwurf entfernt und sind uns noch nie begegnet. Und auch das PAMK-Päckle für Maren steht imaginär schon vor mir auf dem Küchentisch. Ich bin gespannt, was sie dazu sagen wird!

So und jetzt erst einmal zurück zum Grill & Chill: Gestern gab es schon leckere originale Thüringer Rostbratwürstchen mit Nudelsalat. Und heute gibt es Steaks und Gemüsesäckchen. Was liegt denn bei euch so auf dem Grill an heißen Sommertagen?

Vor einiger Zeit habe ich die Orangen-Rosmarin-Butter zum ersten Mal gemacht und auf Foodboard.de gepostet. Und euch möchte ich sie auch nicht vorenthalten. Denn mit der feinen Orangennote schmeckt sie ausgezeichnet zu Grillsteaks und zu Grill-Gemüse-Spießchen oder aber einfach auf einer Scheibe frischem Baguette.


Für die Butter benötigst du folgende Zutaten:

1 Chilischote, rote
1 Orange, Bio
2 Zweige Rosmarin
200 g Butter, weiche
Meersalz

Die Butter aus dem Kühlschrank nehmen und weich werden lassen. Dann die weiche Butter geschmeidig rühren. Am besten mit einem Handrührgerät. Die Chilischote entkernen und in winzige (wirklich winzige) Würfel schneiden, den Rosmarin sehr fein hacken. Die Orange waschen und abtrocknen und dann die Schale abreiben. Aber bitte nicht das weiße unter der orangefarbenen Schale, sonst schmeckt die Butter bitter.

Orangenabrieb, Rosmarin und Chili zur Butter geben. Mit ca. 1 TL frisch gemahlenem grobem Meersalz würzen und alles gut miteinander verrühren. Entweder mit Hilfe von Backpapier zu einer Rolle formen oder in ein geeignetes Gefäß geben und für mindestens 2 Stunden kalt stellen.

Die Butter schmeckt sehr gut zum gegrilltem Fisch oder Fleisch.


Als Dekoration habe ich einfach ein wenig getrockneten Rosmarin auf die Butter gegeben und einige Minzeblätter dazugelegt.


Ab Montag geht KochzereMONI auf Facebook online! Ich hoffe, ihr unterstützt mich fleißig und lasst euch von mir auf dem Laufenden halten und ich steige dort mit meiner allerliebsten Lieblingstorte ein. Lasst euch überraschen! Einen schönen Grill-Sonntag wünsche ich euch!

Alles Liebe, eure KochzereMONI

Montag, 8. Juli 2013

Erdbeerpizza mit Schokoflöckchen - Direkt aus dem Himmel importiert...

 
Der Heißhunger hat mich getrieben... Und es musste wirklich schnell gehen, denn ich konnte es kaum aushalten, etwas Süßes zwischen die Zähne zu bekommen.

Mmmh... und jetzt schwebe ich noch immer auf Wolke 7. Ein wunderbarer Traum von einer süßen Pizza. Jeder Bissen ein Erlebnis. Und das, obwohl diese süße Pizza ganz schnell und einfach zubereitet war. Inspiriert von Leila Lindholm. Ich finde, sie ist eine grandiose Zuckerbäckerin. Ich muss mir unbedingt ihr Backbuch kaufen. Zum Glück bin ich in der LECKER Bakery auf dieses tolle Rezept gestoßen. Nur die Abwandlungs-Krankheit hat mich wieder überrollt... Sorry!



Und jetzt bekommt ihr mein Rezept von einer süßen Pizza:

1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal

Für den Belag:
125 g cremiger Ricotta
125 g Mascarpone
 ein kleines Stück Marzipanrohmasse
2 Handvoll frischer Erdbeeren
2 frische Pfirsiche
25 g gehackte Mandeln
40 g gesalzene Pistazien
2 EL brauner Zucker
50 g Flöckchen aus Zartbitterschokolade


Den Blätterteig auf ein mit Backpapier oder Alufolie belegtes Backblech ausrollen und dünn mit Ricotta bestreichen. Den Mascarpone in kleinen Häufchen auf den Teig setzen, Marzipan darüber hobeln.

Die Erdbeeren und Pfirsiche waschen und in Scheiben schneiden und auf dem Teig verteilen. Mit gehackten Mandeln, Pistazien, Schokoflöckchen und braunem Zucker bestreuen.

In der Mitte des Ofens ca. 10 Minuten backen.

Wir haben die Pizza direkt aus dem Ofen auf die Hand gegessen. Sooo ein Schmaus! Und sie eignet sich auch wunderbar als Dessert zusammen mit einer Kugel Vanilleeis angerichtet. So ich muss jetzt los, denn seit Freitag gibt es die neue LECKER Bakery im Handel und die brauche ich unbdeingt. Mal sehen, was es daraus neues zu zaubern gibt.

Alles Liebe, Eure KochzereMONI

Samstag, 6. Juli 2013

Let's have a PICKNICK - Champignons mit Frischkäsefüllung

Was fällt euch spontan zu Fingerfood ein? Wir saßen neulich im Garten und haben ein großes Picknick-Fingerfood-Brainstorming veranstaltet und da kam so einiges leckeres dabei herum. Chicken-Wraps, Hähnchen-Pinchos, mit weißer Schokolade überzogene Erdbeeren, Melone mit Serranoschinken,... 
Aber mein erster Gedanke waren Champignons. Champignons gehen in unserer Familie immer! Und meine Nachbarin hatte ein super Rezept auf Lager, wie ich sie vorher noch nie gegessen habe. Also rein in die Küche, Pilze putzen...


Zuerst einmal benötigst du 250 g (1 Pack) große Champignons, 
ob weiße oder braune spielt dabei keine Rolle.
200 g Frischkäse (Natura, Joghurt oder Kräuter)
50 g Katenschinken
Pfeffer
einige Zweige Dill


 Die Champignons solltest du putzen und nebeneinander auf ein Backblech legen. Einfetten musst du es nicht. Aus den Pilzen läuft Pilzsaft in dem sie ein wenig garen.

Den Katenschinken in einer Pfanne ohne Fett auslassen und unter den Frischkäse rühren und mit Pfeffer und Dill abschmecken.

Die Champignons mit der Frischkäsecreme füllen und im Ofen ca. 15 Minuten backen.

 
Wir haben es uns dann auf einer Decke in der Wiese ganz in der Nähe gemütlich gemacht und die Champignons gesnackt. Mein kleiner Sonnenschein hatte auch noch einen riesen Spaß, als der Bauer die Wiese nebenan gemäht hat.


Die Pilze schmecken nicht nur warm, auch kalt sind sie ganz große Klasse. Und ein Kräuterbaguette darf als Beilage auf keinen Fall fehlen!

Ich wünsche euch ein ganz tolles Wochenende mit viel Sonnenschein, den wir alle wirklich nur allzu sehr gebrauchen können. 

Let's picknick! Eure KochzereMONI

Mittwoch, 3. Juli 2013

Ran an die Cookies - Werde Edeka-Keks-Erfinder!


Kennt ihr schon den Edeka-Cookie-Selbermacher? Nein, dann wird es aber Zeit! HIER! könnt ihr neben eurem eigenen Smoothie und Joghurt euren eigenen Keks erfinden und in die Galerie stellen. Dann wird online für euren Lieblingskeks gevotet. Zu gewinnen gibt es natürlich auch einiges. Beispielsweise ein Jahr lang kostenlos einkaufen (monatlicher Wert 100 €)....

 Und ich hoffe, ihr unterstützt auch mich fleißig. Meine Keks-Variation heißt: CherryCherryLady und hier könnt ihr für meinen superleckerschmecker Cookie voten: CherryCherryLady.  

Und so sieht der Keks fertig gebacken aus!


Für etwa 20 Sauerkirsch-Paranuss-Cookies:

Für den Grundteig:
125 g weiche Butter
175 g Zucker
Salz
1 Päckchen Vanillezucker
1 Ei (Gr. M)
200 g Mehl
1 TL Backpulver
Backpapier
1 Messerspitze Zimt

100 g Paranüsse
ca. 15 St. Sauerkirschen ohne Kern


Sehen die nicht zum anbeißen aus? Einfach lecker!

So und nun den Backofen vorheizen auf 175 °C. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Paranüsse zur Hälfte fein mahlen, die andere Hälfte grob hacken. Die Kirschen entkernen und achteln.

Butter, Zucker, 1 Prise Salz und Vanille­zucker mit den Schneebesen des Rührgeräts cremig rühren. Ei unterrühren. Mehl, Backpulver und Zimt mischen und unterrühren. Paranüsse und Sauerkirschen unterheben.

Mit einem Esslöffel je 9 Teighäufchen mit etwas Abstand auf die Bleche setzen. Bitte nicht flach drücken, sonst werden sie zu groß. Die Cookies nacheinander im heißen Ofen auf mittlerer Schiene ca. 10 Minuten backen, bis die Ränder goldbraun sind und die Mitte noch etwas weich ist.

Cookies kurz auf dem Blech abkühlen lassen, dann samt Papier vom Blech ziehen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.


Och, sooo schade, dass sie schon alle aufgegessen sind.

Seid ihr auch dabei? Ich würde zu gerne wissen, welche Kekskreationen ihr einreicht! Viel Spaß dabei und

alles Liebe, Eure KochzereMONI